MSV-Reserve schließt Vorbereitung mit zwei Siegen ab

Nach dem Härtetest in Gadebusch hatte die zweite Männermannschaft des MSV Pampow zum Abschluss der Vorbereitung zwei Testspiele eine Woche vor dem Punktspiel zu bestreiten, um letzte Erkenntnisse zu gewinnen.

Am Freitag fuhr man mit voller Kapelle zum Kreisoberligaaufsteiger SV Dalberg. Die erste Halbzeit gefiel dem Trainergespann sehr. Mit einem Dauerpressing mit dazugehöriger hoher Laufbereitschaft wurden viele Bälle früh in der gegnerischen Hälfte gewonnen und zahlreiche Chancen herausgespielt. Vier davon nutzen Paulo Kircher, Steffen Bartels, erneut Paulo Kircher und Martin Schmedemann zur 4:0-Pausenführung. Selbst Trainer Arne Dankert und Co-Trainer Silvio Falk von der ersten Mannschaft waren erfreut und angetan von der spielfreudigen Pampower Elf. Aber auch sie merkten ein kleines Defizit an: die mangelnde Chancenverwertung. Mit Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit stand nicht ein Spieler mehr auf Pampower Seite auf dem Platz, der das Spiel begonnen hatte. Die Trainer wollten alle Spielern nochmal die Chance geben, sich 45 Minuten zu zeigen. Das Spiel hakte aber in Halbzeit zwei vermehrt. Zahlreiche Ballverluste, schlechtes Umschaltspiel und mangelnde Laufbereitschaft führten dazu, dass der Gegner unnötig stark gemacht und ins Spiel geholt wurde. Der verdiente Ehrentreffer blieb trotz guter Möglichkeiten aber aus. Stattdessen erhöhten Strübing und Peleikis noch auf 6:0.

MSV 1. Hälfte: Schulz – Hovemann, Krischkowski, Schmidtke, Voigt  - Schmedmann, Küter, Müllerchen (C), T. Brickwedde – Kircher, Bartels

MSV 2. Hälfte: M. Heuser – Bath, Maudrey, Titze, Peleikis – R. Heuser, S. Mario, Pönisch, Wahl – Strübing, M. vom Bruck

 

Zwei Tage später erwartete die zweite Vertretung des Hagenower SV den MSV. Dieser ist erst in der vergangenen Saison aus der Landesklasse in die Kreisoberliga abgestiegen, hat sich aber bemerkenswert verstärkt. Während man im vergangen Jahr mit einem alten, dünnen Kader in die Saison ging, ist man wohl für das kommende Spieljahr mit zahlreichen jungen, guten Spielern eine Liga weiter unten gut gewappnet.  Die MSV-Trainer grenzten den Kader für den letzten Test ein, um den Spielern im letzten Test mehr Spielzeit zu geben.

Ein anderer Gegner, ein anderes Spiel lautete schnell die Erkenntnisse der Verantwortlichen des MSV. Die eigene Leistung bei weitem nicht gut und der Gegner sehr gut eingestellt, so könnte man es auch umschreiben. Auf Seiten des MSV fehlte es an Struktur, an Organisation, an Laufbereitschaft und auch an spielerischer Leichtigkeit. Trotzdem hatte der MSV in der Anfangsviertelstunde ein paar gute Möglichkeiten. Eine davon nutzte Kevin Strübing zur Führung. Nach energischem Einsatz von Stürmerkollege Steffen Bartels und einer Flanke von Martin Schmedemann nickte der Torschütze den Ball ins Tor. Wenige Minuten später war der Ball wieder im Tor, jedoch ging dem Treffer eine Abseitsstellung voraus und wurde zu Recht nicht gegeben. Falsch gelegen hat der Schiedsrichter, als er dem zweiten Treffer von Strübing die Anerkennung verweigerte. Er pfiff ein Handspiel des Torschützen, jedoch hatte er das Spielgerät nicht mit der Hand zuvor abgeblockt, sondern mit dem männlichen Gemächt. In der Folge entwickelte sich  ein Spiel, in dem sich die Hagenower einige sehr gute Chancen erspielten. Torhüter Schulz konnte sich mehrfach glänzend auszeichnen und hielt seinen Kasten sauber. Ein Ausrufezeichen setzte Schmedemann noch mit einem strammen Schuss an den Querbalken.

Zur zweiten Halbzeit wollten die Trainer mehr Spannung im Spiel haben und es wurde auch ein wenig besser. Der MSV hatte erneut den besseren Start. Ein Fehlpass nahm der gut aufgelegte Strübing auf und bestrafte ihn mit dem 2:0. Nach einer guten Stunde wurde noch einmal munter durchgewechselt auf Seiten des MSV. Es kam nun mehr Struktur ins Spiel. Im Zentrum setzten fortan die erfahrenen Homp und Müllerchen mehr Akzente und ordneten das Spiel besser. Die forcierten Ballgewinne konnten aber nur selten zu guten Tormöglichkeiten ausgespielt werden. Wenn mal ein Ball in die Spitze gespielt wurde, fehlten die letzten Prozente an Konzentration im Abschluss. Dennoch konnte der MSV noch einmal jubeln. Einen an Paulo Kircher verursachten Foulelfmeter verwandelte Philipp Pönisch zum 3:0-Endstand.

MSV in Hagenow: Schulz (68. Bindemann) – Hovemann(C), Schmidtke, M. vom Bruck (58. Homp), Voigt (58. Peleikis) – Schmedmann, Kircher (58. Müllerchen), Glagla (46. S. Mario), Heberlein (58. Pönisch) – Strübing, Bartels

Insgesamt war es ein guter Test gegen einen guten Gegner. Durch die beiden Siege in Dalberg und Hagenow blieb die zweite Vertretung in der Vorbereitung ungeschlagen und freut sich auf den Punktspielstart in Neu Kaliß am kommenden Samstag.

Sponsoren

Nächstes Spiel

Samstag 28 April, 2018 14:00
 
Gnoiener SV - MSV Pampow

Ergebnis letztes Spiel

Freitag 24 November, 2017 19:30
 
MSV Pampow 4 : 0 SV 90 Görmin

Tabelle

Pl.  Team Pkt.
2. Güstrower SC 09
31
3. MSV Pampow
27
4. Rostocker FC
26
5. TSV Bützow
20

zur Tabelle

Facebook