MSV II: Positive Erkenntnisse im Härtetest

Die Verbandsligareserve des MSV Pampow startete am 18.7. mit dem Vorbereitung für die Landesklassensaison. Vergeblich suchte man die Gesichter von Henning Hippert, der nach Zachun wechselte, und Leistungsträger Michael Krischkowski, der im verdienten Urlaub verweilt. Stattdessen konnten die Verantwortlichen Herrmann, Kattenberg und Hecht einige neue Spieler begrüßen. Steffen Bartels (Stürmer) kam von der Reserve des FC Mecklenburg Schwerin. Kevin Strübing (Stürmer) und Paul Schmidtke (Verteidiger) kamen vom FC Rastow 07. Zudem stießen Steffan Tietze (Verteidiger), Enrico Richter (Mittelfeld) und Erik Bindemann (Torwart) aus Wöbbelin.

Einen Tag nach dem Trainingsauftakt hatte die Truppe schon ihren ersten Test beim PSV Wismar II. Die Partie gegen den Kreisoberligisten brachte eine Menge Eindrücke, v.a. aber den, dass eine Menge Arbeit auf das gesamte Team wartet. Zwar hatte man auf dem Kunstrasenplatz zahlreiche Chancen, nutzte die aber nicht. Zudem ging bei nahezu tropischen Temperaturen ganz schnell die Luft aus und die Ordnung auf dem Platz war grauenhaft. Dass vom großen Kader nur wenige etablierte Spieler dabei waren, sollte das Gezeigte zum Teil entschuldigen. Nachdem die Wismarer nach einem Standard in Führung gingen, glich Tobias vom Bruck Sekunden vor dem Ende nach toller Vorarbeit von Neuzugang Dennis Glagla aus. Einer der wenigen Lichtblicke war A-Junior Lukas Niemann.

Beim zweiten Testspiel beim VfB Goldenstädt standen die Offensiv- und Defensivreihen im Fokus, wobei auf beiden Seiten die Angreifer ausnahmslos glänzten. Am Ende stand das für ein Fußballspiel fast unfassbare Ergebnis von 7:5 zugunsten des MSV da. Für die Treffer zeigten sich Kevin Strübing via Hattrick, Steffen Bartels, Enrico Richter und Eugen Michel via Elfmeter verantwortlich. Zudem gelang den Gastgebern ein Eigentor. Fazit des Spiels ist eine gut funktionierende Offensive, aber eine noch verständliche Unordnung in der Defensive, die es in den kommenden Wochen gilt, abzustellen.

Nach nur einer weiteren Trainingseinheit stand am darauffolgenden Wochenende der dritte Test auf dem Programm mit dem SV Traktor Zachun aus der Kreisliga. Hier funktionierte bei Weitem auch noch nicht alles perfekt, aber zumindest wurde in der Defensive deutlich besser gearbeitet. Am Ende stand ein 5:0-Sieg zu Buche. Steffen Bartels erzielte dabei einen Hattrick. Die anderen beiden Treffer markierten Kevin Strübing und Marcel Peleikis.

Nach einer Woche harter Arbeit im Training stand der Härtetest auf dem Programm – und das bereits drei Wochen vor dem Punktspielstart. Gegner war Landesligist TSG Gadebusch, der schon gegen die Verbandsligaelf des MSV eine sehr gute Leistung zeigte und erst am Ende der Partie drei Tore bei der 1:4-Niederlage kassierte. Der Landesklassentruppe fehlten zwar erneut einige Spieler, trotzdem war die Mannschaft absolut wettbewerbsfähig. Von der defensiven Grundordnung aus wollte man punktuell offensive Akzente setzen. Der MSV zeigte in der ersten Halbzeit auf besten Platzverhältnissen eine gute Leistung und ging Mitte der ersten 45 Minuten mit 1:0 in Führung. Steffen Bartels netzte erneut in der Vorbereitung und profitierte vom guten Laufweg des Sturmpartners Kevin Strübing, der ihm den Weg frei machte. Zweimal hätte das Ergebnis ausgebaut werden müssen, aber sowohl Bartels als auch Küter scheiterten freistehend vor dem Keeper. Rund zehn Minuten vor der Pause der Ausgleich. Nach einem katastrophalen Ballverlust im Konterspiel wurde das desolate Abwehrverhalten des MSV bestraft. Ein satter Schuss überwand den chancenlosen Bindemann im MSV-Tor. Trotzdem war die Leistung des MSV sehr ansprechend. Nach zahlreichen Wechseln zur Pause gingen Ordnung und Spielfluss verloren. Es dauerte rund zehn Minuten, ehe diese wieder einigermaßen hergestellt wurde. Nach einem katastrophalen Fehlpass des MSV im Mittelfeld, konterte die TSG den Gast eiskalt aus und erzielte die 2:1-Führung. Aber der MSV steckte nicht auf. Nach einer Ecke mit viel Schnitt erzielte Paulo „Jordan Letschkow“ Kircher mit dem Kopf das 2:2. Nachdem der MSV der TSG einen indirekten Freistoß zentral im Strafraum schenkte, sagte die TSG „Danke“ und erzielte das 3:2. Den Schlusspunkt setzte aber der MSV. Nach einem feinen Heber in die Spitze von Kapitän Müllerchen nahm der emsige Tom Küter den Ball auf und schob das Spielgerät zum 3:3-Endstand Sekunden vor dem Abpfiff ein. Ein sehr guter Test des MSV, der auf einem guten Weg ist, um bis zum Punktspielstart in drei Wochen in Topform zu sein.

Sponsoren

Nächstes Spiel

Freitag 23 Februar, 2018 19:30
 
MSV Pampow - TSV Bützow

Ergebnis letztes Spiel

Freitag 24 November, 2017 19:30
 
MSV Pampow 4 : 0 SV 90 Görmin

Tabelle

Pl.  Team Pkt.
2. Güstrower SC 09
31
3. MSV Pampow
27
4. Rostocker FC
26
5. TSV Bützow
20

zur Tabelle

Facebook